Reinhold Maier

Die meisten Kommentare

  1. Die Vorbereitungen laufen ! — 9 Kommentare
  2. 21. Tag die Entscheidung — 5 Kommentare
  3. 20. Tag Kastillien — 3 Kommentare
  4. 3.Tag Schweiz Toggenburg — 3 Kommentare
  5. 14. Tag Mein Weg von Cahors — 2 Kommentare

Author's posts

Apr 17

Vom Jakobsweg zum Megamarsch, oder ist es gar dasselbe?

Irgendwie, ich weiß nicht mehr wie,  bin ich letzte Woche auf den Megamarsch München gekommen. 100km in 24 Stunden entlang der Isar und des Jakobsweges von München nach Mittenwald. Nach einiger Recherche wurde meine Begeisterung immer größer, ich liebe einfach auch Herausforderungen.  Ich dachte mir auch, der portugiesische Jakobsweg mit  260km in 9 Tagen müsste …

Continue reading

Mrz 27

Add Day Malle – auf der Suche nach den schönsten Plätzen.

Ich tausche meinen Ryanair Flug von Porto nach Frankfurt gegen 2 Billigflüge über Malle nach München, mit 12 Stunden Aufenthalt. Nachdem ich mich über Transfers und Bustickets informiert habe, wird mir gleich klar, das ich nur für ein paar Euro mehr einen Mietwagen bekomme. Da bin ich flexibel und das Gepäck ist auch gleich verstaut. …

Continue reading

Mrz 25

9.Tag: Finale – Kathedrale in Sicht

Alles hat sich nach diesen Tagen eingespielt, sogar das Wetter. Pünktlich zum Start hört es auf zu regnen. Mich begleitet immer wieder der Gedanke: Jetzt hast du es fast geschafft, die 28 km heute sind auch kein Problem mehr. Aber wie wird es sein, wenn das Ziel erreicht ist? Was kommt dann, Freude, eine Leere …

Continue reading

Mrz 25

8.Tag In the middle of nowhere

Von Portela Barro zum Kloster Herbon Die Albergue ist meist zweigeteilt, in die Menschen, die den Kontakt suchen und die, die sich unter der Bettdecke verkriechen, kurz nachdem sie angekommen sind. Der Tag startet mit einem Regenschauer. Da der Hosteliere frisches Obst und Brot zum Frühstück besorgt hat, läßt es sich gut aushalten. Nachdem die …

Continue reading

Mrz 22

7.Tag Treffen und Loslassen

Nach einer Nacht in einem bunten Pilgerlager werde ich um 8h aus der Herberge geschmissen. Die ersten stehen schon um 6h auf, bin ich hier im Rentnerwettlauf gelandet? Ich trinke erstmal gemütlich meinen cafe con lette in einer Bar und beobachte das Treiben der Einheimischen. Bis ich losziehe, sind alle Pilger schon weg, aber nach …

Continue reading

Mrz 21

6.Tag: Grenzen überschreiten Valenca – Redondela

Ultreia .. Immer weiter, die Schilder am Wegesrand erinnern mich daran. Heute, bin ich der Erste, der das Hostel verlässt. Die Sonne scheint und immerhin muss ich die Uhr hinter dem Fort wieder eine Stunde vorstellen. In Portugal ist es 8h, aber nur 1km weg über der Brücke ist es schon 9h. Die imposante Festung …

Continue reading

Mrz 20

5.Tag Immer an der Grenze entlang.

Stürmisch empfängt mich der Morgen. Ich bin der letzte, der aus der Herberge loszieht, daher habe ich heute Ruhe und kann mich in meinen Gedanken und in der Landschaft verlieren. Dabei merke ich gar nicht, wie schnell ich unterwegs bin und habe schon um 11h mein Mittagsziel erreicht und damit auch eine längere Pause. Ich …

Continue reading

Mrz 20

4.Tag – Goodbye Atlantik

Heute geht es endlich wieder einmal an der Küste entlang. Ein starker Wind von Norden hindert etwas das Vorankommen. Ich bin irgendwann auf Hannah gestoßen und wir gehen den Weg heute gemeinsam. Die Gespräche verkürzen den Weg und hinter jeder Ecke lauern neue Abenteuer. Weg, aus denen kleine Bäche geworden sind, Klettereinlagen, um Hindernisse zu …

Continue reading

Mrz 18

3.Tag Es läuft – oder Alles im Flow.

Eigentlich ist ja schon der 4.Tag.Nachdem es gestern so beschwerlich war, läuft es heute super. Der Tag startet auch gut in einer Bar, in der ich einen großen Kaffee bestelle. Nachdem die Portugiesen hier alle in der Früh ihren Wein trinken, schließe ich mich mit einem Glas süssen Portwein an und gehöre gleich mit dazu. …

Continue reading

Mrz 18

2.Tag Irrungen bis Marinhas

Irgendwie sind die Glieder heute ganz nett schwer, ich möchte am Liebsten liegenbleiben. Jedoch es hilft nichts, weiter geht´s, Mit der Morgensonne im Rücken geht es der Küste entlang Richtung Norden. Auf einem Schild lese ich 12,5 km bis Esposende. Eine schöne Etappe für den Vormittag, denke ich mir. Irgendwann führt der Weg ins Hinterland, …

Continue reading